Gardasee Ausflüge - Ausflug am Gardasee - 3 Sterne Hotel Gardasee - Unterkunft Gardasee: Hotel Sole Limone

english version versione italiana
3 Sterne Hotel am Gardasee

Hotel Sole - Via Lungolago Guglielmo Marconi, 36 - 25010 Limone sul Garda - Gardasee - Italien

 

 

Limonaia bedeutet Zitronengarten. Die Struktur einer Limonaia ist ganz einzigartig um die Kultur der Zitronen in eine Gebiet ganz Nah an die Alpen zu erlauben. Die Limonaia del Castél bezeugt den Wert am "Riviera dei Limoni" (zwischen Salò und Limone) der Zitronenkultur, die bis der Ende der '800 die erste Quelle des Reichtums der nord-westliche Seite des Gardasee war. Die Kultur der Zitronen war schon ab '300 kennengelernt, aber es wird eine richtige Industrie ab die ersten Jahren des '700 wann die Familie Bettoni von Bogliaco bauten sehr weite Treibhäuser in Bogliaco und Limone, um den Export der Zitronen nach die Nord-Ostliche Europa zu leiten. Deswegens würde der Gardasee die nordlichsten Seite der Welt für die Zitronenkultur: auf 46° Grad nördlicher Breite. Ab 1855 beginnt den langsamen Verfall der Zitronenkultur: die "Gommosi" (die meiste Krankheit der Zitronenbaum), die Konkurrenz der preiswerteren Zitronen aus Süditalien und die Entdeckung der Kunstzitronensäure waren die meisten Grunden.

Die 2 "Limonaie", die besuchbar sind, sind die "Limonaia del Castél" in Limone sul Garda und die "Limonaia del Prà de la Fam" auf dem Landstraße, etwa 20 Km südlich von Limone.
Mit der Besichtigung dieser 2 "Limonaie", können Sie viel mehr über den Zitronengarten vom Gardasee kennenlernen: wie sie eingebauten und organisiert wurden, wie die Zitronen in die verschiedenen Jahreszeiten anbauten wurden, wie hart die Arbeit der Tagelöhner war.
Die Struktur des Zitronengarten (Limonaia):
Der Limonaia war auf 3 Seiten mit höhen dicken Mauer versperrt und die Vorderseite hatte immer eine südliche oder süd-östliche Lage, um sönniger wie möglich zu sein. Sie war fast immer mit mehreren Ebene oder Stufe eingebaut, die in Dialekt die Name "còle" hatten. In die Mitte oder auf einer Seite gab es dann das Gebäude "casél": die Lager für der Werkholz für die Bedeckung und die thermische Isolierung der Zitronengarten während des Winters. Die mehreren Stufe waren mit höhen Mauer eingebaut. Jede Ebene entlang, jede 4-5 Meter, wurden sehr höhen Seulen eingebaut, die die Ebene in Felden (in Dialekt "campàa") teilten. Jede Feld (ca. 16-20 qm.) ist das Platz zwischen 2 Seulen und ist die zugewiesene Erdfläche jedem Zitronenbaum. Die Seulen waren mit den Mauer durch wuchtigen und starken Holzträger (in Dialekt "sparadòs") gebunden. Auf den "sparadòs" und in senkrechte Richtung wurden anderen kleinen Holzträger genagelt.
Der Anbau der Zitronen: Der Anbau der Zitronen war eine Arbeit ohne Pause. Die Zitronenbäumen blühen viele mal das Jahr über: nach der erste Blühen im Mai, folgen weitere Blühen im Sommer und im Herbst. Die Ernte gescheht im Mai, Juni und dann auch in Settember und Oktober. Ein Zitronenbaum produzierte bis 600-700 Zitronen pro Jahr.
Im Monat November, wann die ersten kalten Tagen kommten, die Zitronengarten wurdet bedeckt. Es war eine sehr größe Arbeit: die Tagelöhner müßten Tausend Quadratmeter von Bedeckungsmaterial (Gläser und Holzplatte) von dem "casél" ausnehmen; die Holzplatten wurden dann auf den Holzträger genagelt, um einen Dach einzubauen, und die Gläser wurden auf der Vorderseite installiert. Die Zitronengarten wurden dann in die kalten Nächte für den ganzen Winter mit Kohlenbecken geheizt. Jemand müßte immer wach sein um das Feuer zu kontrollieren und unterhalten. Nur durch diese größe Arbeit könnten die Zitronenbäume den Winter überleben.

Gastfreundliche Unterkunft

© 2004-2008 - Hotel Sole - Limone s/G.

best resolution 1024x768

Lift Bar Heizung Telefon TV SAT Kühlschrank
Tresor Garagenparkplatz free WiFi

Reseliva Reservierungssystem