Gardasee Ausflüge - Ausflug am Gardasee - 3 Sterne Hotel Gardasee - Unterkunft Gardasee: Hotel Sole Limone

english version versione italiana
3 Sterne Hotel am Gardasee

Hotel Sole - Via Lungolago Guglielmo Marconi, 36 - 25010 Limone sul Garda - Gardasee - Italien

 

HOME > Hotel Sole > Gardasee Ausflüge > Riviera dei Limoni

 

 Limonaie

 

Limonaia bedeutet Zitronengarten. Die Struktur einer Limonaia ist ganz einzigartig um die Kultur der Zitronen in eine Gebiet ganz Nah an die Alpen zu erlauben. Die mehreren "Limonaie" bezeugen den Wert am "Riviera dei Limoni" (zwischen Salò und Limone) der Zitronenkultur, die bis der Ende der '800 die erste Quelle des Reichtums der nord-westliche Seite des Gardasee war. Die Kultur der Zitronen war schon ab '300 kennengelernt, aber es wird eine richtige Industrie ab die ersten Jahren des '700 wann die Familie Bettoni von Bogliaco bauten sehr weite Treibhäuser in Bogliaco und Limone, um den Export der Zitronen nach die Nord-Ostliche Europa zu leiten.
Deswegens würde der Gardasee die nordlichsten Seite der Welt für die Zitronenkultur: auf 46° Grad nördlicher Breite. Ab 1855 beginnt den langsamen Verfall der Zitronenkultur: die "Gommosi" (die meiste Krankheit der Zitronenbaum), die Konkurrenz der preiswerteren Zitronen aus Süditalien und die Entdeckung der Kunstzitronensäure waren die meisten Grunden.

 Tremosine und seine Käse

 

Die Westgardesana bis die Querstraße (gut geschieldert) für Pieve (Tremosine) entlang fahren.
Wir fahren die gewundenen panoramischen Straße direkt steil über dem Gardasee hinauf und fahren eine prähistorische, von der Kraft des Wassers gegraben, Schlucht durch. Kurve nach Kurve durch eine infernale Gasse zwischen überhängenden Klippen auf dem Gardasee steigt die Straße in die Blau des Himmels. Wir treffen den Weg entlang zwei typische Gaststätten. Im Oberteil der Schlucht treffen wir Pieve, kleines Dorf mit einem aussergewöhnlichen Blick auf dem ganzen Gardasee. Panoramische Pünkte: die Kirchplatz und die berühmte Schauerterrasse. In Richtung Sermerio fortfahren. Die Straße führt den Gardasee mit mehreren Aussichtpünkten, erzielt einen kleinen Sattel und landt dann in eine Ebene, wo wir die Käserei Alpe del Garda mit seinem Restaurant und Geschäft der typischen Käse finden. Jetzt fahren wir in Richtung Vesio, anderes kleines Dorf von Tremosine, fort.
Eine Pause bei der kleine Platz und Rückfahrt nach Limone.

 Cima Rest Tombea

 

Mit dem Auto (Westgardesana) bis Gargnano, Querstraße Richtung Valvestino und Magasa. Die Straße steigt für ca. 10 Km. mit einem wunderbaren Blick auf dem Gardasee den Berg und dann führt den Valvestinosee. Nach der Ende des Stausees von Valvestino, eine kleine Brücke fortfahren und rechts abzweigen, in Richtung des kleinen Dorfs von Magasa, charakteristischen Winkel von Frieden; hier kann man parkieren und mit den Fahrrädern den letzten Aufstieg bis den 1.200 Meter der Gipfel Cima Rest erreichen oder mit dem Auto fortfahren: Sechs Kilometer in einer Lärcherwald mit kleinen Wasserfällen. Wir verfangen eine Hochebene, wo eine Überraschung wartet auf uns: eine Gruppe nordischer Aufbaue mit dem Strohdach. Sie sind die alten Ställe in den geführten Männer und Tiere die Sommer und manchmal den Winter verbringten. Für eine lange Zeit verlassen, jetzt leben sie wieder dank der Liebe der Einwohner der Ort, die mit größer Verpflichtung die landwirtschaftliche Atmosphäre der alten Landarbeiter wieder aufgebaut haben. In einem dieser Ställe mit dem Strohdach (7.500 Heubündel zusammengebunden) werden typischen gebürtigen Erzeugnisse serviert (Snack Bar Tavagnù 0365-74067). Am Ganz auf einer kleiner Terrasse mit einem herrlichen Anblick in Richtung Gardasee. In einem Stall gibt es ein interessantes Museum der alten Werkzeuge und in der Nähe eine astronomische Sternwarte. Fortfahrend zu Fuß (2 Stunde ungefähr), wird ganz oben die Tombea Sennerei und den Alpensee verfangen. Bei der Gipfel Cima Rest kann man sich bei dem Lokal Trattoria Cima Rest (0365-74054) eine Pause mit tipyschen Produkten der Ort leisten. Zu probieren: die Polenta Taragna, das Gnocchi dei Malgari, aber vor allem der Tombea Käse: eine Rarität mit 7 Jahren Lagern. Das ist wirklich ein ungewöhnlicher Weg zwischen Legende und Natur. Von der Gipfel Cima Rest beginnt einen Wanderweg, den die italienischen Verstärkungen des Ersten Kriegs erreicht. Wir laufen in Mitte der wilden Natur bis die Gipfel Cima Tombea. In der Nähe ist eine kleine Tal mit einem kleinen Alpensee mit merkwürdigen Massekuppen, die sie spontan in der konstanten Weise höher werden. Von hier ist der Anblick in Richtung von Idrosee und Gardasee unglaublich weit. Auf dem Rückweg kann bei Cima Rest das Museum des Gebirgsstalles, mit Werkzeugen für die Produktion der Käse besucht werden.

 Montecastello

 

Mit dem Auto (Westgardesana) bis die Querstraße Richtung Tignale. Vom westlichen Gardesana abzweigen und die schöne panoramische Straße, die nach oben führt, münden; bei Gardola, in Richtung der gut geschielderten Wallfahrtskirche "Santuario von Montecastello" fortfahren. Es ist möglich sie mit dem Auto auch bis ganz oben zu erreichen, durch eine sehr steile und beschwerliche Via Crucis (ca 1 Km), freies Parkplatz (ca 8-10 Plätze). Unser Ziel, die Santuario von Montecastello, ist ein Friedens- und Gebetort, die von Jahrhunderten Pilgere und Getreue im Versuch des Trostes lockt an aber auch eine faszinierende panoramische Stellung über einem überhängenden Fels auf dem Gardasee. Es wird im XIII Jahrhundert auf den Resten von einem Rocca Scaligera konstruiert und sie konserviert wertvolle Gemälde des XVI Jahrhunderts von Andrea Celesti und ein Fresko, das an der Malereischüle von Giotto zugeschreibt wird. Während treten wir in der Hof des Klosters ein, treffen wir die Stille dieses Orts und von den zwei größen Freitreppen eingeladet, die zu der höheren Kirche führen, werden wir von der Heiligkeit ihres Halbschatten angezogen. In die Kirche kommt dann ein Gebet ganz natürlich. Wenn wir den Tag verlängern möchten, können wir bis Prabione fortfahren, wo wir das Museum des Parco Altogarda besichtigen können, um die Traditionen und die einzige Habitat dieses Berggebiet zu kennen.

 Il Vittoriale - Gardone

 

Wir widmen einen Tag diesem Tour voll von Geschichte und Gedächtnisse, der direkt mit der starken Persönlichkeit seines Schöpfers verbunden ist: Gabriele d 'Annunzio, Dichter und Held. Der Vittoriale degli Italiani ist ein Fest-Mausoleum und ein Ort, wo die Poesie und der leidenschaftliche Geist von D'Annunzio verwirklicht werden, um uns über Glorie, Ehre, Heimatland aber auch über Liebe und Tod zu sprechen. Der Vittoriale ist die Inkarnation der Lehre des Dichters und der Beschreibung seines Lebens wie eine Kunstwerk mit ununterbrochenen Hinweise auf seinen Taten und seinen Wörtern. Die emotionale Auswirkung des Besuchs wird sicher stark sein und es wird uns in Verbindung mit der gewagten und visionären Lehre von D'Annunzio setzen: "MEMENTO AUDERE SEMPER", errin immer zu wagen, "ARDISCO, NON ORDISCO", (Ich wage, ich schmiede nicht) sagt der reine Geist des Kriegers.

 botanischer Garten Hruska - Gardone

 

Vom Zahnarzt von Innsbruck Arthur Hruska 1906 verwirklicht, auf dem Hang von Gardone, ist der botanische Garten Hruska ein grünes Paradies von 10.000 qm mit einem bemerkenswerten Baum-Patrimonium von ungefähr 2.000 Sorten. Die Gartenwege entlang stehen zahlreichen Kunstwerke. Im Jahr 1989 wurde es vom Wiener Künstler André Heller erworben, in dem er noch jetzt seine zahlreichen Freunde und Dichter lädt ein. Der Garten ist in 4 Gebieten geteilt: Englischer mit den tropischen und fetten Pflanze, Japaner mit kleinen Teichen und typischer Vegetation, Inder mit Bambuswald und Dolomiter mit einer Steilwand von 13 Metern mit Felsenspalten, von der das Wasser von drei Wassefälle quellt.
Öffnungzeit: ab Mitte März bis Mitte Oktober, jeden Tag von 9.00 bis 12.00 Uhr.

 Salò und die Valtenesi

 

Elegantes Städtchen des gestiegenen römischen Ursprungs im Herzen einerkleinen Bucht des Gardasees. In Piazza della Vittoria erhebt sich den Palast "Palazzo della Magnifica Patria" vom Jahr 1524 des Sansovino. Es war Sitzt des Rates der Gemeinschaft "Comunità di Salò", eine Anstalt die die 42 Gemeinde der Küste regierte und heute Rathaus und archäologischesMuseum. Hier ist der Lauterhersteller Gasparo von Salò (1540-1609), Erfinder der Violine, geboren. Zu Sehen: die Kirche "Chiesa di S. Maria dell'Annunziata" mit den Gemälden von Paolo Veneziano und von Romanino, der Palast "Palazzo del Podestà", der Palast "Palazzo della Magnifica Patria". Sehr angenehm sind die Seepromenade und der innere Korso mit den vielen eleganten Geschäften und die Konditoreien. Wir fahren den Gardasee entlang weiter. Wir können bei S. Felice del Benaco die Ölmühle der Agrargenossenschaft "San Felice del Benaco" besuchen um eine geführte Probe der extravergine Öl "Garda Bresciano DOP" zu genießen. Nach wenigen Kilometer finden wir die Stadt von Manerba. Dort können wir das Vorgebirge von Montinelle mit der "Rocca di Manerba", eine langobardische Festung die von den Venediger im 1786 zerstörtes wurde, erreichen. Es ist eine Punkt von großem panoramischem Aussicht des ganzes Südteils vom Gardasee. Direkt vor Landzunge "Punta Belvedere" beachten wir die kleine Insel von S. Biagio und das Felsenriff "Scogli dei Conigli". Die Exkursion setzt mit dem Dorf von Moniga und von seinem typischen Wein fort: Der Chiaretto. Der Chiaretto mit seiner hell Rosafarbe, seinem besonderen feinfruchtig-blumigen Bukett, seinem armonischen und trockenen Nachgeschmack unterscheidet sich von alle anderen Rosé-Weinen dank einer hervorragenden Struktur und einer angenehmen Säure, die einen frischen Nachgeschmack entwickelt. Moniga weiht jedes Jahr diesem aussergewöhnlichen Wein zwei Kundgebungen: in April das "Palio del Chiaretto" und im Monat Juli die "Rassegna del Chiaretto".
Wenn wir noch Zeit und Lust haben, können wir noch bei dem "Nauticlub Moniga" ein Motorboot mieten und für einen süßen Entspannungsnachmittag abfahren.

 La Valle delle Cartiere - Toscolano

 

Die Westgardesana entlang bis die Mitte von Maderno. Hier parkieren und zu Fuß oder mit dem Fahrrad biegen wir in der Tal der Papierfabriken (Valle delle Cartiere) ein. Heute man tritt von der Stadtmitte ein, die alte Brücke auf der Fluß überquerend. Wir legen die alte Straße zurück, die den von Rohstoffen belasteten Lastwagen um die Lager zu erreichen diente. Die Tal der Papierfabriken war, nach jener von Fabriano, die zweite Herstellung des Papiers in Italien. In Betrieb schon bereits ab dem '300, die Papierfabriken von Toscolano kannten in den Jahrhunderten eine rasche Entwicklung dank ihre Fähigkeit die Anforderungen der Druckbüros von Venedig und von der gardesana Küste zu befriedigen. Die größe reine Wassermenge der Fluß mit seiner Triebkraft hat mehreren Fabriken gebildet, die ab der Hälfte der '800 hochwertigen Papiere, mit Filigran und gut für die Geldpresse produziert haben. Auch nach dem Untergang der Venetische Republik wurde die Produktion in den Händen der erfahrenen Facharbeiter anvertraut; die Einleitung der Maschinen in manchen Papierfabriken des Norditaliens hatte als Konsequenz die progressive Abnahme der Fabriken von Garde, von Vago und von Maina Inferiore. Die Tal der Papierfabriken ist heute ein von den darstellerischsten Fällen des italienischen geschichtlich-industriellen Patrimonium. Das kleine Gebäude, das das Pförtnerhaus vom Werk von Maina Inferiore unterbrachte, das letzte in die Sechszigjärige seinen Betrieb zu stoppen, ist jetzt das Museum des Papiers. Die Besuch des Museums ist in vier Zonen geteilt: "das Gedächtnis" (Pubblikationen über dem Ort und der Produktion, die hier verwirklicht wurde); "die Errinerung" (zahlreichen Bilder); "die Herstellung" (sorgfältige Rekonstruktion der Atmosphären, der Maschinen und der Gesten der Arbeiter in eine Papierfabrik des XVIII Jahrhunderts); "das Filigran" (Kennzeichen und Markierungen der Papierfabriken vom Gardasee).

 L'Isola di Garda

 

Die größte Insel des Gardasees, ungefähr 1 Kilometer lang und sechzig Meter breit, ist nicht vom Publikum normaleweise zugänglich weil ein Privateigentum ist. Im römischen Alter erhebte ein Tempel nach Giove geweiht. Um 1220 S. Francisco d'Assisi gründete ein Kloster, das während der napoleonichen Kriegen zerstört wurde. Heute bringt die Insel einen neugotischen Palast in der orientalisch-venezianischen Artunter, ganz in einem üppigen italienischen Garten getaucht. Die Insel von Garda ist ein Ort von seltener Schönheit. Ein kostbarer Schrein, voll von Geschichte, Erinnerungen und Legenden. Ein Schatz von den transparenten Armen des Gardasees umgeschloßen. Ein malerisches Riff, das alte Völker empfing, von den Römern zu den Langobarden. Die Insel öffnet seine Schätze zu geführten Besuchen. Ein Abstand von ungefähr 90 Minuten, zwischen einer intakten Vegetation, die Zeichen der Geschichte und die Erzählungen von Geheimnissen und jahrhundertealten Legenden. Am Ende wird eine kleine Erfrischung, mit Kostproben typischer Produkte der Valtenesi (Öl und Wein) angeboten.
Abfahrt: um 09.30 Uhr vom Hafen von Barbarano di Salò (Boat Service Danieli Tel.e Fax 0365-42770).
Rückfahrt: um 12.00 Uhr ca.
Öffnungzeit für einzelne Teilnehmer: ab Mai bis September und nur Dienstag und Donnerstag morgens.
Reservierung: es ist unerläßlich mit ein Telefongespräch (0365-62294) oder mit der Sendung einer Fax (0365-559418) die Ausflug voranmelden.

 Sirmione

 

Für einen Tag verlassen wir das Auto und erreichen wir Sirmione mit dem schnellen Service der Tragflügelboote. Die Abstandzeit von Limone: 3 Stunden ca.
Sirmione ist eine wunderschöne Stadt zum Tourismus und zum Termen ergeben und liegt am Ende einer engen Landzunge, die tief in den Gardasee für ungefähr 3 Kilometer driengt ein. Sehr schön ist das Scaliger Schloß von 1250 mit dem Museum, das vom 09.00 bis 13.00 Uhr geöffnet ist, außer Montag . Der historische Stadtkern zeigt die besten Boutique, Geschäfte, Pizzerie, Eisdiele und Gaststätten. Wir können durch die Gassen des historischen Stadtkerns und die Plätze, die rund um die Ecke unerwartet sich öffnen, bis der Erreichung von den Grotte von Catullo laufen. Die Grotte von Catullo liegen am Ende der Halbinsel von Sirmione. Sie setzen die Ruinen eines römischen Landhauses fest, das die Tradition die Wohnung des lateinischen Dichters Catullo gewesen sein wünscht. Im nahen Museum kann man die Fundstücke bewundern, die während der Ausgraben entgedeckt wurden.
Öffnungzeit: vom 09.00 bis 16.00 Uhr, im Sommer bis 18.00 Uhr, außer Montag.
Rückfahrt: mit dem Tragflügelboot.

Gastfreundliche Unterkunft

© 2004-2008 - Hotel Sole - Limone s/G.

best resolution 1024x768

Lift Bar Heizung Telefon TV SAT Kühlschrank
Tresor Garagenparkplatz free WiFi

Reseliva Reservierungssystem