Gardasee Ausflüge - Ausflug am Gardasee - 3 Sterne Hotel Gardasee - Unterkunft Gardasee: Hotel Sole Limone

english version versione italiana
3 Sterne Hotel am Gardasee

Hotel Sole - Via Lungolago Guglielmo Marconi, 36 - 25010 Limone sul Garda - Gardasee - Italien

 

HOME > Hotel Sole > Gardasee Ausflüge > Lagarinatal und Laghital

 

 Die Museum MART und Depero

 

MART
Das Mart liegt in einer richtigen Zitadelle der Kultur, hinter dem adlige Palast des Annona, Sitz der Staatsbürger Bibliothek und dem Palast Alberti, der den Staatsbürger Gallerie von Rovereto aufnehmen wird. Der Abstand zwischen der Palast vom Annona und dem Palast Alberti, ist in einen breiten Zutritt zu einem Kreisplatz verwandelt worden, gedeckt mit einer Kuppel aus Glas und Stahl, durch dem der Besucher zum Museum eintritt. Das MART zerfällt in vier Stöcke. Auf dem Kellergeschoß gibt es das Archiv von das '900 und der Bibliothek spezialisiert in den bildende Künsten des XX Jahrhunderts. Die 2 gallerie für die zeitweiligen Ausstellungen sind auf dem ersten Stock. Die ständige Kollektion - eine Kunstkollektion mit italienischen Profil vom Futurismus bis unseren Tagen - ist in den 4.000 qm des zweiten Stocks ausgestellt. Das MART Museum nimmt dauernd Ausstellungen von Kunstwerken auf.
Öffnung (ganzes Jahr):
Montag geschlossen
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag: 10.00 - 18.00
Freitag: 10.00 - 21.00
Samstag, Sonntag: 10.00 - 18.00

Haus Museum Depero
Fortunato Depero war einer der größten Exponenten des italienischen Futurismus. Gründet im jahr 1957 vom Künstler, das Haus Museum Depero ist das einzige Beispiel von futuristischem Museum verwirklicht in Italien von einem Futuristen Künstler. Das Haus Museum wird wieder mit einer großen Ausstellung, gewidmet zu den Künstgewerben des Künstlers, geöffnet, Bahnbrecher des Gegenwartsdesigns. Es wird möglich sein, wieder die etwa 3000 Gegenstände gelassen von Depero zur Stadt: Gemälde, Zeichnen, Intarsien aus Wollstoff und in "buxus", collages, Plakate und Plakate, Möbel, Spielzeuge und Produkte wendet von Kunst. Der wichtigste Kern der Sammlung besteht aus den späten Arbeiten der Künstler, aber Spenden und Einkäufe haben die Sammlung erweitert. Die Idee des Haus Museums wurde im Jahr 1957 geboren, mit einem abgeschlossenen Abkommen zwischen Depero und die Gemeinde von Rovereto, der im Tausch der Kunstproduktion des Autors bestimmte ein Gebäude der Altstadt - ex Sitz des Leihhauses - um ständig die Werke des futuristischen Lehrers zu ausstellen. Das Gebäude ist im Herzen des mittelalterlich Rovereto, und schafft einen anregendem Kontrast: ein futuristisches Museum, das kein Sitz in einem modernen und futuristischen Palast hat, sonst mitten in die Altstadt. Das Museum ist noch heute vollendetes Zeugnis der Museumsidee von Depero, (ihm gehören auch die Mosaike des Fußbodens, den bemalten Tafeln und den Möbeln die es ausstattet). Der Künstler bestimmte den erste Raum für die "Herausgaben und die Echo der Presse" und des anderen angrenzenden 2 Räume auf dem Erdgeschoß für die Stadt von Rovereto und für "die Sektion der Weißes und des Schwarzes". Von diesem letzten Raum gehen wir auf den höheren Geschoßen, wo Depero dachte die Malwerken, ab der abstrakten Periode bis jenes "Kern" und dann die Pläne für den Saal des Ratschlag der Provinz von Trient, andere die Theaters, die Werbung, die Künstgewerben betreffenden Zeichnen und Arbeiten auszustellen. Er arbeitete eifrig für sein Museum zwischen das Jahr 1957 und das Jahr 1959 Depero. Der Künstler starb im Jahr 1960.

 SCHLÖSSER TRENTINOS

Castello del Buonconsiglio

 

Das Schloß war der Wohnsitz der Bischöfe Prinzen. Es wird von gestärkten Wänden mit niedrigen Türmchen eingeschlossen. Es besteht aus mehreren Teile: nordwärts, beherrscht der zylindrische Hauptturm "Torre Grande" das Gebäude mit Spitzen "Castelvecchio". Im Ursprung im XIII Jahrhundert gebaut und im Jahr 1475 nach dem gotisch-venezianischen Stil wieder umstrukturiert, schließt das Gebäude einen malerischen Hof mit einem mit Fresken bemaltem Säulegang ein, zum Teil von Fogliolino (1535) bemahlt. Der sogenannte "Giunta Albertina" liegt in der Mitte, wurde im XVI Jahrhundert gebaut und verbindet die nördlichen Gebäude zum Palast "Magno Palazzo", in die südlichen Teil. Dieses Letzte wurde im Jahr 1530 (Periode der Renaissance) vom Bischof Prinz Bernardo Clesio bestellt, und ist durch einem weiten Säulegang charakterisiert, prächtig bemalt mit Fresken, der den "cortile dei Leoni" (Hof der Löwe) beherrscht, prächtig bemalt mit Fresken von Girolamo Romanino im 1531-32. Die Reichtum der Architektur Clesiana und der folgenden Eingriffe hebt sich in der Pracht der Sälen des zweiten Stockes hervor. In der eigene Privatwohnsitz auf dem zweite und drittem Stock des Turmes "Torre dell'Aquila" (Turm der Adler) laßte der Bischof Giorgio von Liechtenstein zwischen das Ende von das XIII Jahrhundert und den erstesten Jahren von das XIV Jahrhundert einen Freskenzyklus, die 12 Monate des Jahres darstellend, verwirklichen. Von der Kreis der Monaten an, erkennt wie eins der wichtigsten Beispielen auf europäischem Stand der internationalen Gotik, in dem der unbekannte Künstler, wahrscheinlich mit böhmischem Ursprung, schlägt für jeden Monat die Darstellung des Hof- und Volkslebens vor, sind wir mitten in die Renaissance versunken, eingeschloßen von Werken in köstlicher Ausführung, die den Stand der Künstler beweisen, die hier arbeitete. Das Schloß nimmt das Museum "Museo del CASTELLO del BUONCONSIGLIO", Hauptsitz des provinziellen "Museum der Kunst" auf, der Sektionen auch in den Schlössern Beseno, Stenico und Thun hat. Das Museum besteht aus drei Sektionen: alte, mittelalterische und moderne. Vom Eintritt, überquert den Garten, rechts treffen wir die Zellen der Patrioten Damiano Chiesa, Cesare Battisti e Fabio Filzi, hingerichtet im Jahr 1916 im Schützengraben hinter dem Gebäude. Das Museum enthält auch archäologische Funde, Kunstarbeiten (Münzen, Manuskripte, heilige Gegenstände, Gemälden), und etnographisches Material, ausgestellt in den verschiedenen Saalen der Palasten "Palazzo Magno" und "Castelvecchio". Vielen von diesen Sälen haben im Holz geschnitzte oder Freskdecken, bemalt aus den Künstlern, Dosso Dossi, Romanino e Fogliolino (XVI Jahrhundert). Auf Sicherheitsgründen werden die Besichtigungen auf Gruppen von max 20 Leute beschränkt (geleitet von dem Museumspersonal). Ein umstrukturiertes Gebäude nimmt wesentlich das Staatsbürger Museum von dem Risorgimento und dem Kampf für die Freiheit enthaltend Reliquien und Erinnerungen der irredentistischen Widerstandsbewegung vom ersten Weltkrieg auf.
Via Bernardo Clesio, 5
Tel. 0461.233770 | Fax 0461.239497
Öffnungzeit: 10.00 - 18.00 - Montag geschlossen

Castel Beseno - Rovereto

 

Das Schloß von Beseno ist ein befestigte Komplex, dessen älteste Gebäude auf XII Jahrhundert zurückgeht. Türme und Basteien charakterisieren sein Profil. Die zwei mächtigen Mauerringe des Schlosses enthalten eine große Ellipse, deren langere Achse ist 250 und die kurzere, 55 Meter lang. Der Hang des Hügels, der das Gebirge schaut, empfängt auch das größe Feld der Turniere ("Campo dei Tornei"). In einer der Zimmer auf dem ersten Geschoß des Palastes, der am Ende vom XVI Jahrhundert von den Gräfen Trapp gebaut lassen wurde, ist es möglich ein eleganten Freskenzyklus von der zweiten Hälfte des XVII Jahrhundert bewundern. Im Schloß werden auch zeitweilige Ausstellungen organisiert.
GESCHICHTE
Die erstes sichere Nachrichten gehen auf 1171 zurück, wenn das Schloß in Eigentum einer adligen Familie war, die Da Beseno, den im Jahr 1304 der mächtige Dynastie der Castelbarco folgte. Die Castelbarco, unruhige Persönlichkeiten, die den politisch Ränke der Zeiten ergeben waren, erlaubten den Aufenthalt der venetischen Garnisonen in der Lagarinatal (Val Lagarina) um die Ausdehnungsversuche der Republik von Venedig gegen Trient zu fördern. Beseno wurde unter die deutschen Einflußsphäre wiedererlangt und wurde (1470) den Trapp zu Lehen gegeben (adlige Familie aus der Steiermark, sehr nah den kaiserlichen Milieus), die es bis 1974 hielten, als es der Provinz von Trient verschenkt wurde. Beseno verlierte sein geschichtliche Funktion mit dem Ende der Bischofsherrschaft (1805).Im XV Jahrhundert, ahnte die venezianische Besatzung der Hochebenen und von dem ganzen Lagarinatal den konkreten Besatzungsversuch von Trient von der Republik Venedig.Aber die Standarten mit dem goldenen St. Marco Löwe wurden genau unter dem Schloß von Beseno blockiert, bei Calliano wo, am 10. August 1487 wurde die venezianische Armee in Flucht von den sehr bescheideneren tirolischen Verbanden geschlagen. In dem voreiligen Rückzug starbten, der Komandant Roberto da Sanseverino inbegriffen, Hunderte und der Hunderte von venezianischen Soldaten in den heftigen Strudel der Fluß Adige.
DER KAMPF GEGEN DIE HERRLICHE GEMEINSCHAFT VON FOLGARIA
Der Anbruch bei Beseno der Grafen Trapp 1470 war für die Herrliche Gemeinschaft von Folgaria den Anfang von einer langen Reihe von Gewalten und Übergriffe, die in den Blutbad von Carpeneda am 4. Februar 1593 gipfelten. Die Trapp erkannten kein Sonderrecht wieder, das die Leute von Folgaria erhebten, und verlangten die Restauration der feudalen Pflichten, insbesondere die Bezahlung der von den Zeiten der Castelbarco nicht bezahlten Steuer. Es beginnte einen herben Kampf, der bis 1693 (Cause Trappie) dauerte, in den Folgaria, mit dem Verstand des Kaisers und die Kraft der eigenen Rechten von freier Gemeinschaft in den Bergen, eine perfekte Haltung einnimmte.
Öffnungszeit:
ab 1. März 9.30 - 17.00
im Sommer 10.00 - 18.00
Montag geschlossen

Castel Pietra

 

Südlich von Calliano, Richtung Rovereto, war das Schloß ein befestigte Vorposten von Beseno. Zusammen mit Beseno, es hatte die Aufgabe, Trient zu verteidigen, die Hauptstadt des Bischofsherrschaft, durch die Kontrolle auf die gegenüberliegende kaiserliche Straße an dem linken Ufer des Flußes Adige, Fernstraße zwischen Norden und Süden.
NUR NAPOLEON KÖNNTE ES ERSTÜRMEN
Die Geschichte von Castel Pietra ist nicht sehr verschieden von jener von Castel Beseno: nach dem Herrschaft der Beseno (XII Jahrhundert) folgte jene der Castelbarco (XIV Jahrhundert) und der Grafen Trapp; im XV Jahrhundert kannte es die venezianische Anwesenheit, also die Herrschaft vom Hasburgerreich und, im Namen der Prinz Bischof von Trient, der Familie Liechtenstein. Es wurde in blütigen Gefechten verwickelt, das wichtigste war die Schlacht von Calliano (12. August 1487), die den Sieg der Tiroler auf der Venezianer sah, danach gab es die verschiedenen napoleonischen Schlachten, zwischen das 1796 und das 1813.
Info Tel. 0464.430363.

Il Castello di Rovereto

 

Dieses stattliche Schloß erhebt sich auf dem Hügel, der das Rechte Ufer des Flußes Leno und die alte Stadt von Rovereto beherrscht. Es wurde hauptsächlich als Festungswerk und nie wurde als Wohnsitz benutzt, auch nicht von der Familie Castelbarco, die es für viele Zeit besaßen, und die, im Gegenteil, benutzten es um ihre Macht in ganzem Lagarinatal zu erweitern. Im 1416 von der Venezianischen Republik eingenommen, erfahrte das Schloß von Rovereto vielen Veränderungen, die seine anfängliche Gestalt am ganz änderten. Waren genau die Venezianer, ihm seine besondere polygonale Form zu geben und die Schützengräben zu bauen, der Graben wo viele Geschütze bewahrt werden, die Türme Marino, Malipiero und Coltrino, das Glacis und das Bollwerk, die von oben die Stadt und das Tal beherrschen. In den Jahrhunderte war die Stadt von Rovereto in der Mitte vielen blutigen Schlachten. Im 1487 wurde es von den Truppen vom Erzherzog aus Österreich, nach einer Belagerung von 40 Tagen, erobert, es wurde verbrannt und verwüstet, danach wurde es als Unterbringung und auch als Gefängnis benutzt. Die Ersten Weltkrieg über, wurde es von der italienischen Artillerie geschadet. Die Zweiter Weltkrieg über, wurden seine Keller von der Bevölkerung von Rovereto als Zuflucht gegen die Luftangriffe benutzt.
DAS ITALIENISCHE GESCHICHTSMUSEUM DES KRIEGS
Das Schloß von Rovereto nimmt seit 1921 das Italienische Geschichtsmuseum des Krieges auf, eins der darstellerischsten in Italien. In ein Hof (mit Venezianer Brunnen 57 m tief), sind einige Geschütze, ein Bahnkarren, von einem Granat perforiert, und einer der Eisenbahnwagen von dem König Francesco Giuseppe. Zahlreich die Säle dem Gedächtnis der Helden und der Kriegsorte gewidmet. Bis am 1961, war es den eifersüchtigem Wächter der berühmten Maria Dolens (die Glocke der Gefallenen, die größte Glocke der Welt unter jene in Betrieb), die heute vom nahen Hügel von Miravalle in Erinnerung der Gefallenen allen Kriegen und allen Nationen spielt.

Il Castello di Avio

 

Die größe Schloßanlage, eine der eindrucksvollsten vom Trentino erscheint mit dem mächtigen Mauerring, die fünf Türme, der Baronspalast und der imposante Hauptturm. Der erste Kern des Schloßes wurde zwischen das XI und das XII Jahrhundert gebaut. Aber die Geschichte des Festungwerks ist mit jener der Familie Castelbarco gebunden, die sich am Anfang des XIII Jahrhundert hier ansiedelte. Das sogenannte "Haus der Garden" ("Casa delle Guardie") wurde mit Kampfszenen bemalt, die eins der noch gebliebenen ältesten Freskenzyklen nach höflichen Art darstellen, und am 1350-60 züruckliegend. Unter die Bewaffnete, auf der ostlichen Wand, kann man eine ausführliche Darstellung des Schloßes beobachten. Ein anderer wichtiger Freskenzyklus wird am vierten Geschoß des Hauptturm aufbewahrt, bei dem sogenannte "Haus von Liebe" ("Camera d'Amore"). Es handelt sich um lebhafte höfliche Szenen (obwohl in mehrere Punkte geschädigt) in der ersten Hälfte von dem '300 verwirklicht.
Öffnungzeit:
März - September 10.00 - 18.00
Oktober - 15 Dezember und Monat Februar 10.00 - 17.00
Montag geschlossen, wenn nicht Feiertag

Castel Toblino

 

In besonders eindrucksvolle Lage, es ist das berühmteste und vielleicht das romantischste unter die Schlösser vom Trentino. Es verdankt seinen Ruhm der einzigartigen Lage und dem schönsten Milieu, die ihm einschließt. Auf jener Felsnase, der Jahrhunderten vor ein Inselchen war (der Wasserstand des Sees war zwei Meter höher), 2000 Jahren vor wohnten die Feen, denen in dem III Jahrhundert ein Tempelchen gewidmet war. Das wird von einen im Bogengang des Schlosses gemauerten Grabstein, der der Archäologe Paolo Orsi einzig in seiner Art in der epigraphische Tradition der Römer bestimmt. Recht bald, die magisch-religiöse Funktion wurde von jener militarisch-strategischen verdrängt und ein mürrisches Festung erhob in Platz des kleinen Tempels, für seinen Besitz die Herren der Zone stießen lange aufeinander. Aber das Schloß, das wir heute bewundern und besuchen können, ist Frucht des im XVI Jahrhundert von Bernardo Clesio gewollten Wiederaufbaus. Das Schloß wurde einen sehr angesehenen Wohnsitz der Bischöfe aus Trient und insbesondere der Madruzzo. Und genau dem Prinz Bischof Carlo Emanuele Madruzzo, letzte Prinz Bischof der Dynastie (in vier, sie regierten die Diözese für 120 Jahre), wird eine der finstersten Legenden gebunden. Sie erzählt, daß der Bischof die Enkelin Filiberta und den Bruder Vittorio vergiften ließ. Sie erzählt desweiteren, daß der Geliebte des Prinz Bischof solche Claudia Particella war, von deren dem Prälaten einige Kinder gehabt hätte. Die Strafe Gottes für das skandalöse Benehmen des Bischofes wartete nicht: eine Abend überquerten Claudia und ihr Bruder mit dem Boot den See um das Schloß zu erreichen, das Wasserfahrzeug kippte um und die beiden starben kläglich. Wegen seine Lage am Ufer eines Sees wurde es in der Zeit eher für ihre Qualitäten von ruhigem und entspannendem Platz als für ihre militärischen Funktionen von Festungwerk benutzt . Sein romantischer Charakter kommt von die vielen ihm gewidmeten Dichtungen von Ada Negri und vom Fogazzaro her, und von den Legenden, die an ihn erinnern. Castel Toblino nimmt auch ein Restaurant mit gastronomischen Vorschlägen des Gebietes, kombiniert mit den besten regionalen Weinen, auf. Besuchbar nur von den Gästen des Restaurants und des CafĂs.
Öffnungszeit:
März - November
Auskünfte: 0461-864036

Castel Drena

 

Im Laufe des XII Jahrhunderts gebaut, wurde das Schloß von Drena im 1175, von den ersten Besitzern, die Familie Da Seiano, den d'Arco verkauft, die es ein wesentliche Kontrollmittel der Fernstraße zwischen Trient und den Gardasee machten. Wegen seiner strategische Lage, war es bis am Ende des '300 in der Mitte von ständigen Kämpfen. Es wurde von den napoleonischen Truppen des General Vend˘me zerstört, wie es für die anderen Schlößer vom Trentino passierte. Heute die Ruine von Drena, seit kurzem restauriert und die vom Hauptturm 25 Meter hoch beherrscht werden, erbieten sich dem Besucher als Exemplar mittelalterlicher Burg. Wir laufen ein malerische Straßenpflaster bis die Wachturm, drittrangige Tor vom XVI Jahrhundert durch dem, zwischen die Felsen, erreichen wir den Waffehof, zweitrangige Tor. Links kann man die Spuren, am XV Jahrhundert züruckliegend, des Winkelturmes, erstrangige Tor, sehen. Fortsetzend, treffen wir die Reitställe und die Lager des XVI Jahrhunderts, der Palast Comitale, die sehr alte Kirche von San Martino, des IX Jahrhunderts, die Wasserzisterne mit einem Tonnengewölbe aus Stein und ein Haus des XII-XIII Jahrhunderts. Ein bißchen unten finden wir die Wiese des Turnierplatzes (Prato della Lizza), unter Mauern mit Spitzen eingeschloßen. In der Mitte der Anlage beherrscht die Hauptturm, des XII Jahrhunderts. Im Innenraum des Schloßes ist es möglich, eine dauernde Ausstellung von Fundstücken zu besuchen.
Öffnung:
März - Oktober 10:00 - 18:00 - Montag geschlossen
November - Dezember - Februar - 10:00 - 18:00 nur am Samstag und Sonntag
Auskünfte: 0464.541170

 Weinkellertour

 

Unsere Tour wird die Ursprungsgebiete der 4 berühmsten Weinen Trentinos durchqueren: der Marzemino (Rotwein), der Teroldego (Rotwein), die Nosiola (Weißwein), der Vin Santo (Likörwein). Wir werden die Täler Val Lagarina zur Entdeckung des Marzemino, Val d'Adige um die "Cittadella del vino" von Mezzolombardo zu besuchen und um den Teroldego zu kosten, Valle dei Laghi um die Nosiola und den Vino Santo zu treffen, durchfahren. Da die Tour die gleichen Orte der Schlössertour enthält, können wir sie mit der Besichtigung eins oder mehr Schlösser zusammenstellen.
Wir fahren nach dem Dorf von Mori und, etwa 600 Meter nach der Ampel, in der Nähe eines Fußballplatz, rechterseit gibt es die Abzweigung nach dem Val Lagarina (Avio). Es ist das Panorama des Tals Val Lagarina, in seiner landwirtschaftlichen Schönheit zu erscheinen. Hier werden die Trauben, aus den die Weinen Chardonnay, aromatischer Traminer, Sauvignon, Pinot Nero kommen, anbauet. Aber der Wein Symbol dieses Tals ist der Marzemino, nur mit Trauben eines Weinstocks erzeugt, der Marzemino, autochthoner Weinstock des Val Lagarina mit einer hervorragenden Qualität, schon seit dem Mittelalter bekannt. Er wird jetzt im ganzen Vallagarina bebaut, mit 2 Sorten: der Marzemino der "ziresi", der aus dem Gebiet zwischen Calliano und Volano kommt, und der Marzemino "gentile", der aus dem klassischen Gebiet von Isera kommt.
Das Appellativ "gentile" des Weines Marzemino Trentinos bedeutet eine unvergleichbare Feinheit des Produkts.
Der Marzemino ist ein Rotwein mit einer rubinroten Farbe und hat einen zarten Duft mit Nuances von Märzveilchen.
Der Marzemino mit mindestens 11,5 Grad und 24 Monate Ablagerung kann als Riserva gezeichnet werden.

Kellereien mit Empfang der Besucher:
VAL LAGARINA NORD
Azienda Agricola "Maso Speron D'Oro" (die Anmeldung ist geratet)
Località Gazzi, 24
Marco di Rovereto
Tel 0464.943189 - Fax 0464.943140
Öffnung: 08.00 - 12.00 / 14.00 - 18.00
Geschlossen: Samstag Nachmittag und Sonntag

Azienda Agricola "de Tarczal"
Vineria Tarczal
38060 Marano D'Isera
Tel 0464.450707
Öffnung: 10.00 - 12.00 / 15.00 - 18.00
Am Mittagszeit ist, fünf Tage in der Woche (aus Dienstag und Mittwoch), der Restaurant geöffnet, wo kann man aus dem Tagesmenu bestellen. Das Fassungsvermögen ist um die 50 Plätze im Keller und ebensoviel in dem Restaurant.
Die Besichtigung des Weinkellers ist möglich nur für Gruppe von mindeste 10 Leute und wird von einem Fachmann in der Weinerzeugung geführt.

Azienda Agricola "Balter"
Via Vallunga II°, 24
38068 - Rovereto
Tel 0464.430101 - Fax 0464.401689
Öffnung: 08.00 - 12.00 / 14.00 - 17.00

Azienda Agricola "Castel Noarna"
Via Castelnuovo, 19
Noarna di Nogaredo
Tel 0464.413295 - Fax 0464.439644
Öffnung:
Dienstag - Freitag 15.00 / 19.00
Samstag - Sonntag 10.30 / 13.00 - 15.00 / 19.00

Azienda Agricola "Grigoletti" (die Anmeldung ist geratet)
Via Garibaldi, 12 - 38060 Nomi (TN)
Tel 0464/834215 - Fax 0464/834215
Öffnung: 08.00 - 12.00 / 14.00 - 18.00

VAL LAGARINA SUD
Azienda Agricola "Bongiovanni Lorenzo"
Via S. Antonio, 28
Sabbionara d'Avio
Tel 0464.684388 - Fax 0464.684063
Öffnung: 08.00 - 12.00 / 15.00 - 19.00
Geschlossen: Sonntag

Unsere Reise in der Weinswelt geht weiter, den Fluß Adige hinauffahrend. Unser nächstes Ziel ist die sogenannte Ebene "Piana Rotaliana", Wahlgebiet für die Produktion des Teroldego. Der Teroldego Rotaliano ist einstimmig als der "König" der Weine Trentinos betrachtet, für die sehr gute Qualität und die originalen Eigenschaften berühmt.
Authochtoner Weinstock, er teilt einigen biochemischen Eigenschaften mit dem Marzemino und nimmt die Name von einer Ortschaft der Gemeinde von Mezzolombardo: Teroldeghe.
Er wird nur in dem Gebiet der Piana Rotaliana mit dem eingeborenen Weinstock herstellt,. Kann die Bezeichnung "Superiore" haben, wenn er mehr als 12° Grad hat. Er ist ein Wein der sehr gut für die Ablagerung ist, infolgedessen er auch die Bezeichnung "Riserva" haben kann, wenn mindestens 2 Jahre abgelagert. Farbe: ins Veilchenbau stechendes Rubinrot. Duft: mit Nuances von Waldfrüchten. Geschmack: trocken und schmackhafter mit einer angenehmen leicht bitteren Note. Ziemlich stark, er hat einen Mindestalkoholgehalt von 11,5°.

Kellereien mit Empfang der Besucher:

Vino Teca della Cantina "La Vis" (die Anmeldung ist geratet)
Via Carmine, 7 - LAVIS (TN)
Geführte Besichtigungen (Italienisch, Deutsch, Englisch)
Öffnung:
Montag Nachmittag bis Samstag 9.00 - 12.30 / 15.00 - 19.00
Info und Anmeldung: Tel 0461.249519 | Fax 0461.240718

Cantine Mezzocorona (die Anmeldung ist geratet)
Geführte Besichtigungen (Italienisch, Deutsch, Englisch)
Öffnung:
Montag bis Samstag 8.30 - 12.30 / 14.00 - 18.00
Info und Anmeldung: Tel 0461.616300/1| Fax 0461.616304

Weg folgend, der der Wind von den Dolomiten bis am Gardasee zurücklegt, richten wir nach Süden in Richtung des sogenannten Tals Valle dei Laghi, Gebiet im Norden von dem Gardasee das von einigen kleinen Gemeinden (Padergnone, Vezzano, Sarche, Cavedine) begrenzt ist. Das Valle dei Laghi hat eine besondere Klimatologie. Die sehr sonnige Lage seinen Abhänge und den Einfluß der Gebirgswinden bestimmen größen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht, die der Aroma der Trauben kräftigen. Der Weinstock Nosiola, authochtoner Weinstock, ist der Prinz dieses Gebiets. Die Nosiola ist sehr wetterfühlig und deswegens gibt es größen Qualitätsunterschieden unter die jährlichen Weilesen. Die besten Weine kommen aus den bebauten Trauben in den Weinbergen mit der richtigen sonnigen Lage her, die die beste Reife erlauben. Der Name des Weinstockes Nosiola stammt aus "nosela", ein Dialektwort, das Wildhaselnuß bedeutet, das herrschende Aroma dieses Weins. Die Nosiola ist ein Weißwein, mit einer strohlgelben Farbe, sehr duftend und mit einem früchtigen Geschmack und Schlußsgeschmack von Mandeln, sehr fein und andauernd. Die Nosiola wird nicht abgelagert. Der Vino Santo vom Valle dei Laghi wird auch mit der Trauben des Weinstockes Nosiola herstellt aber ist ein Likörwein. Die Koppelung ist mit dem Trockenobst, den Butterkuchen, den Kuchen mit Mandeln. Die Trauben, perfekt gesund und reif, (nach etwa 15 Tagen von extra Reife auf den Pflanze gepflückt) werden in einem besonderen Raum, der "vinsantaia", auf Rohrgeflechte, "arele", für das Verwelken gelegt, das auf ganz natürlicher Weise geschieht, ohne Klimaanlage: die "vinsantaie" haben als Besonderheit die nach Norden-Süden gerichteten Fenster zu haben, um die ständige Lüftung der Lokale zu fördern. Die Zone vom Valle dei Laghi hat eine hervorragende Lüftung. Die Nähe mit dem milden Klima vom Gardasee zeugt einen ständigen thermischen Austausch zwischen See und Gebirge: am Morgen blasen die kalten nordlichen Winden und am Nachmittag von Süden bläst der "Óra", der warme Wind von Gardasee. Nach einem langen Verwelken, das mit der Karwoche endet, wird es die Kelterung und den Umfüllung in kleinen Eicheholzfäßer verwirklicht, fast ganz erschöpft, damit sie nicht zu viel auf den Weinbukett einwirken, wo die langsame Gärung anfängt. Die Ablagerung dauert über 6 Jahre, nach der wird der Wein in Flaschen abgefüllt.

Kellereien mit Empfang der Besucher:
CANTINE E DISTILLERIE POLI
Giovanni Poli
Fraz.Santa Massenza, 37 - 38070 Vezzano
Tel 0461.864119 - Fax 0461.459359
Giulio & Mauro
Fraz.Santa Massenza - 38070 Vezzano
Tel 0461.864149 - Fax 0461.340535
Casimiro Poli
Fraz.Santa Massenza, 53 - 38070 Vezzano
Tel 0461.864140 Fax 0461.340724
Francesco Poli
Fraz.Santa Massenza, 36 - 38070 Vezzano
Tel - Fax 0461.864102
Poli Valerio
Fraz.Santa Massenza - 38070 Vezzano
Tel - Fax 0461.864116

 Botanischer Alpengarten - Viotte di Monte Bondone

 

Der Botanischer Alpengarten der Viotte di Monte Bondone erstreckt sich für mehr als zehn Hektar und es stellt eine der eindrucksvollsten Zonen vom Gebirge von Trient dar. Er wurde 1938 auf Initiative vom Museum von natürlicher Geschichte des Venedig Tridentina gegründet und vom SAT (Gesellschaft der tridentinische Bergsteiger). Die zahlreichen Pflanzen werden nach den größen Ursprungsgebiete gruppiert. So, zum Beispiel in der Eurasier Sektion werden Spezies aus den Pyrenäen, den Alpen, dem Appennino, dem Balkan, den Karpaten, dem Kaukasus und allgemeine Entität der zwei Kontinenten gruppiert. Die Kollektion der Alpenpflanzen der ganzen Welt ist eine breite lebende Dokumentation der biologischen Pflanzenmannigfaltigkeit des Alpenhabitats. Nur in den Gartenbeeten, die den geschichtlichen Kern des Gartens darstellen, waren mehr als 1000 Pflanzen gezählt worden. Die Samen der Pflanzen mit Aussterbedrohung werden gesammelt, um eine reiche Kollektion (seed bank) zu Verfügung vom internationalen Netz der botanischen Gärten zu bilden, in dieser Bereich wird periodisch das Magazin Delectus seminum öffentlich bekanntgegeben. Der Garten hat eine reiche Informationzentrum. In den Monaten Juli und August werden verschiedenen Tätigkeiten für das Publikum und die Familien organisiert.

 Sternenterrasse - Viotte del Monte Bondone

 

Es ist eine Struktur für die Sternbetrachtung, die bei der Vorzugslage der Viotte del Monte Bondone liegt, wo die dunkle Nacht und der klare Himmel erlauben in der bessere Weise den Sternenall zu beobachten. Im 2001, dank der Bemühung der Sonderbetrieb für den Berg von Trient - Sopramonte, die mit der astrologische Vereinigung von Trentino durch Vereinbarung verbunden ist, die Sternenterrasse ist am Astronomen Paolo Farinella betitelt.

Himmelbetrachtung und Konzerten bei der Sternenterrasse 2005
Die Sternenterrasse bei den Viote del Monte Bondone ist der Bezugort für die Sternbetrachtung in den Umgebungen von Trient: die Kultur Vorschläge, die das Jahres über hier abspielen werden, gehen von den Sternbetrachtungen bis die Konferenzen, von den Lehrbetrieben und wissenschaftlichen Spielen bis die naturwissenschaftlichen Ausflügen. Im Sommer, dank der milde Temperatur, die Vorschläge vermehren sich mit zahlreichen Ereignissen und Mitwirkungen: der Monte Bondone wird eine Lage für die Kultur und das Vergnügen, in der natürlicher Schönheit einer herrlichen Landschaft.

Nacht der Sternschnuppen
Donnerstag 11. August 2005
Die Magie der Sternschnuppen in die Nächte von S.Lorenzo bezaubert uns seit Jahrhunderten. Erleben wir sie alle zusammen in direkter Kontakt mit der unberührten Natur des Bondonebergs.
Wann: ab 21.30 Uhr
Wo: Viotte del Monte Bondone (Sternenterrasse)
Preis: kostenlos
Was ist inbegriffen: Hilfe einer Experte in Astronomie

Konzerte "Musik unter die Sternen"
Samstag 9 - 16 - 23 Juli
Mittwoch 10 August
Eine originale Weise, um den Sonnenuntergang auf der Bondone Berg zu erleben, in die strahlende Natur und in die Panoramen vom Becken der Viotte versunken, um einen Tag mit süßen Harmonien weg von der hektisch Stadtchaos zu beenden.
Wo: Viotte del Monte Bondone (Sternenterrasse)
Wann: um 20.30 Uhr
Preis: kostenlos
Was ist inbegriffen: Hilfe einer Experte in Astronomie

 Aquarium von Trient

 

Die Welt der Fische wird mit 25 Aquarien in Ausstellung und mit der Dokumentarvorführung auf den verschiedenen Wasser Habitat und der Verfügbarkeit von spezifischem informativem und illustrierendem Material vorgestellt. Das Aquarium ist in drei Sektionen geteilt:
- Seen und Flüssen vom Trentino
- tropischen Umwelten mit Süßwasser
- Korallenriffen
In der weiten Ausstellungssektion kann man etwa 500 lebendigen Fischexemplare und Wirbellosen von mehr als 100 verschiedenen Arten beobachten und studieren. Die Milieus sind nach strenge wissenschaftliche Kriterien aufgebaut. Forellen und Saiblinge, Karpfen und Hechte, und viele andere versteckte Organismen bevölkern den den See vom Trentino reservierten Sektion und dagegen die tropischen Süßwasser nehmen Pirańa, Mosaikfische und Skalare auf. Es gibt Haie und Muränen, Fische Skorpion und Clownfische und auch zahlreiche Korallen und Seeanemonen in der den warmen Meeren der Korallenriffen reservierte Sektion. Das Aquarium hat zu Verfügung einen Videosaal für die Dokumentarvorführung und ein Lehrlabor, dem Plan für die Schulen "Nach der Entdeckung der Unterwasserwelt" gewidmet. Die neue Sektion für die zeitweiligen Ausstellungen bereicht das künstliche Angebot, mit der Vertiefung von naturwissenschaftlichen Themen. Die Zentrum entwickelt auch wissenschaftliche Forschungs- und Planungstätigkeit im Bereich der Fischkunde, der Wasserqualität und dem Aquaristik und organisiert Konferenzen, Fortbildungskurse, Ausflüge und Ausstellungen.
Lung'Adige G. Leopardi, 107
38100 - Trento
Öffnung: Dienstag bis Sonntag, 9.00 - 12.30 / 15.00 - 19.00

Gastfreundliche Unterkunft

© 2004-2008 - Hotel Sole - Limone s/G.

best resolution 1024x768

Lift Bar Heizung Telefon TV SAT Kühlschrank
Tresor Garagenparkplatz free WiFi

Reseliva Reservierungssystem